Beispiele für einen schlagkräftigen Call-to-Action.

Beispiele für einen schlagkräftigen Call-to-Action.

Eine der wichtigsten Stellschrauben zur Verbesserung der Konversionsrate ist der Call-to-Action (CTA). Nachfolgend ein paar interessante Beispiele zur Inspiration. 

Was ist ein Call-to-Action?

Ein Call-to-Action (auf deutsch: Handlungsaufforderung) ist ein Element auf einem Werbemedium, mit dem beim User eine bestimmte Reaktion ausgelöst werden soll. Im Digitalmarketing besteht so ein „CTA“ meistens aus einem Text und einer optischen Schaltfläche („Button“). Manchmal ist ein Call-to-Action mit visuellen Elementen ausgestattet.

Sinn und Zweck eines Call-to-Action

Typische Einsatzszenarien von Call-To-Actions sind der Kaufen-Button eines Online-Shops oder der Submit-Button eines Newsletters. Ein Call-to-Action entspricht somit der finalen Phase des AIDA-Modells

Ein Call-to-Action…

Call-to-Action-Beispiele

Verdammt oft wird die Bedeutung der Handlungsaufforderung unterschätzt. Dabei sind es häufig Kleinigkeiten, welche gerade hier enormen Einfluss darauf haben, ob der Zielkunde reagiert oder nicht. Die folgenden Beispiele vermitteln ein paar besonders wichtige Eigenschaften.

Beispiel #1

Entferne Dich mal zwei Meter vom Display: Nur wenn die Handlungsaufforderung immer noch hervorsticht, ist sie ausreichend präsent. Ansonsten gilt: Mehr Größe, Farbkontrast und Abstand zu anderen Elementen.

Chimpify CTA

Beispiel #2

Für eine Aufforderung nutzt man am besten aktive Verben. Aber Vorsicht: Ein Befehlston (Imperativ) kann beim Zielkunden zu einer Trotzreaktion führen. Frag Dich deshalb stets: Was ist seine Intention? Tatsächlich kaufen oder sich zunächst erst näher informieren? Achte darauf, dass eingesetzte Verben möglichst positiv klingen bzw. keine negative Konnotation haben.

pipedrive

Beispiel #3

Zeitlich oder mengenmäßig limitierte Angebote üben einen besonderen Reiz aus. Vermittle deshalb in der Handlungsaufforderung ruhig eine gewisse Dringlichkeit. Aber übertreibe es nicht! Die Technik des FOMO (Fear of missing out) nutzt sich schnell ab – und unglaubwürdige Limitierungen fördern nicht gerade das Vertrauen.

Beispiel von iStock

Beispiel #4

Verwende ein einheitliches Wording. Wenn im Text von einem „Whitepaper“ die Rede ist, soll es auf dem CTA-Button nicht plötzlich „PDF“ genannt werden – nur weil das Wort kürzer ist. Auch einheitliche Textformatierungen, Icons und Farben vermeiden unnötige Verwirrung.

Leadpages

Beispiel #5

Erstaunlich oft werden CTA-Buttons gestaltet, die überhaupt nicht wie Buttons aussehen, sondern eher wie Bilder oder Stilmittel. Achte darauf, dass der Button zum Klicken animiert, zum Beispiel mit Hilfe von Animationen und Mouseover-Effekten.

Beispiel für einen Call-to-Action

Beispiel #6

Ein Icon auf dem Button kann die auszuführende Aktion verständlicher machen. Bei einigen Zielgruppen kann das von Vorteil sein. Wichtig ist jedoch, dass ausschließlich gelernte Symbole verwendet werden. Auch sollte der Einsatz die Lesbarkeit des Textes nicht beeinträchtigen, d. h. sollte am Anfang oder Ende des Buttons platziert sein.

call-to-action Beispiel Hotjar

Beispiel #7

Abhängig von der Intention der Besucher kann es sinnvoll sein, den Call-to-Action bereits im Header zu platzieren. Das gilt vor allem dann, wenn viele Besucher das Angebot bereits kennen. 

Beispiel für einen Call-to-Action von Cofenster
Quelle: Cofenster

Kennen die Besucher das Angebot noch gar nicht, solltest Du nicht mit der Tür ins Haus zu fallen. Platziere in so einem Fall Deinen Call-to-Action ausschließlich am Ende eines Angebots.

Beispiel #8

Bevor der Zielkunde gar nicht reagiert, sollte er wenigstens auf ein alternatives Angebot reagieren. Definiere daher als „Auffangnetz“ alternative Angebote unterhalb des primären CTAs an. Wichtig: Diese Alternativen sollten optisch weniger hervorstechen das primäre Angebot. Auch sollten nie mehr als ein oder zwei Alternativen angeboten werden, um Verwirrung zu veremeiden. 

call-to-action-beispiel-spotify
Quelle: Spotify

Vorsicht: Auf Landingpages  können alternative CTAs die Effizienz beeinträchtigen. Vor allem dann, wenn die Intention der Besucher bekannt ist. 

Text-Beispiele für Call-to-Action Buttons

Wesentlicher Erfolgsfaktor eines CTA-Buttons ist die Beschriftung. Starke Verben und eine aktivierende Sprache führen naturgemäß zu einer höheren Konversionsrate. Hier ein paar positive und negative Beispiele für die Button-Beschriftung 

Fazit

Ein Call-to-Action hat maßgeblichen Einfluss auf die Konversionsrate. Die hier präsentierten Beispiele dienen der Inspiration. Was in Deinem konkreten Case am besten funktioniert, musst Du im Rahmen von Tests selbst herausfinden. 😉

Ergänzende Artikel

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank und ich beschäftige mich seit über 25 Jahren mit Content-Marketing, Automation, Analytics und Conversion-Optimierung.

Deine Kunden wollen partout nicht anbeißen? Gerne helfe ich Dir mit einem
kostenlosen Landingpage-Check.