Was ist eigentlich Gated Content?

Content gegen Daten – derartige Deals sind für uns bereits völlig normal. Und so ist Gated Content zu einem wichtigen Werkzeug zur Generierung von Marketing Leads geworden. Aber wie funktioniert dieses Tauschgeschäft genau? Und was gilt es bei der Implementierung zu beachten? Hier erfährst Du alles Wichtige rund um Gated Content.

Was genau ist nun Gated Content?

Inhalte sind zwar meistens kostenlos, aber selten umsonst. Um an Gated Content zu gelangen, muss der Besucher einer Website bzw. eines Social Media Feeds zunächst seine Kontaktdaten übergeben. Erst dann öffnet sich das „Gate“, d.h. er kann auf den Content zugreifen. Folglich ist Content-Gating ein wesentlicher Bestandteil des Content- und Inbound-Marketings. Man spricht hier auch von Premium-Content bzw. einem Content-Upgrade.

Gated Content ist stets ein Lead-Magnet. Aber ein Lead-Magnet muss kein Content sein. Aufgrund der einfachen Vervielfältigung und Bereitstellung ist Content als Lead-Magnet jedoch besonders populär.

Hier ein Beispiel in Form eines kostenlosen eBooks:

Beispiel für Gated Content

Was muss man bei der Implementierung beachten?

Gated Content wirkt nur dann attraktiv auf den Zielkunden, wenn diesem ein gewisser Wert beigemessen wird. Oft zweifeln Website-Besucher an der tatsächlichen Kompetenz des Autors bzw. der Marke. (Beachte deshalb auch den Bonus-Tipp am Ende dieses Artikels.)

Bevor jemand seine Kontaktdaten einer fremden Person bzw. Organisation überlässt, muss ein ausreichendes Vertrauensverhältnis bestehen. Folglich muss alles, was nicht „gated“ ist, das Vertrauen des Besuchers stärken.

Checkliste für Gated Content

Achtung: Achte auf ein rechtsgültiges Opt-in, um die generierten Daten für Dein Marketing nutzbar zu machen.

Vorteile von Gated Content

  • Gated Content ist ein praktischer Lead-Magnet, der günstig vervielfältigt, gepflegt und ausgeliefert werden kann.
  • Guter Content hat einen hohen Nutzwert für den Zielkunden. Insbesondere Educational Content. 
  • Content lässt sich überall bewerben: auf der eigenen Website, in Social Media Postings, in Google Ads und sogar in Printanzeigen.

Beliebte Formate

    • Checklisten
    • eBooks
    • Studien
    • Whitepaper
    • Infografiken
    • Webinare

Gated Content vs. Paywall

Eine gewisse Verwandtschaft besteht zwischen den Begriffen Gated Content und Paywall. Letzteres beschreibt eigentlich nur einen Mechanismus, mit dem bestimmte Inhalte einer Website nur nach dem Bezahlen einer Gebühr oder dem Abschluss eines Abonnements sichtbar sind. Der Begriff ist besonders bei Websites von Zeitungen (wie z. B. die NZZ) und Zeitschriften gebräuchlich, die mit einer Paywall versuchen, ein digitales Geschäftsmodell zu etablieren.

Bonus-Tipp:


It's all about the balance! Eine Content-Strategie ohne frei zugängliche Inhalte ist nicht erfolgversprechend! Biete deshalb immer, einen kostenlosen "Vorgeschmack" auf Deinen Content. Zum Beispiel in Form einer Zusammenfassung oder der Einleitung eines Artikels.

Derartige "Teaser" generieren die nötige Aufmerksamkeit und machen Appetit auf den Premium-Content. Wichtig: Der Mehrwert des vollständigen Gated Contents gegenüber dem frei zugänglichen Teil muss deutlich erkennbar sein. Andernfalls fühlen sich Zielkunden verärgert.

Über den Autor

Über den Autor

Carolin Weber ist begeisterte Social Media Managerin sowie Influencerin – und verkörpert bei uns die Generation Y. Seit ihrem Bachelor of Arts im Mode- und Designmanagement unterstützt sie Unternehmen im Content-Marketing.

Ergänzende Artikel

Du möchtest Lead-Magnete auf Deiner Website intelligent ausspielen? Dann ist VERTUS das Richtige für Dich.

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email