Was ist eigentlich ein Lead-Magnet?

Menschen sind Jäger und Sammler. Vor allem lieben Geschenke. Deshalb versuchen Verkäufer seit jeher, potenzielle Kunden mit Freebies anzulocken. Auf dem Wochenmarkt wird gern eine Kostproben gereicht – beim Online-Shopping erhält man als Neukunde oft ein kleines Präsent, im Fachjargon auch „Order-Starter“ genannt. Ähnlich funktionieren sogenannte Lead-Magnete.

Anreize zur Leadgenerierung

Tatsächlich eignen sich Anreize auch für die Generierung von Marketing Leads: Kein B2B-Messestand ist ohne die obligatorischen Gummibärchen oder gebrandete Kugelschreiber vollständig eingerichtet. Im Digitalmarketing gibt es für derartige Anreize einen speziellen Ausdruck: Lead-Magnete. Sie sind für all jene ein interessantes Werkzeug, die ihre Leistungen nicht einfach so abverkaufen können und in einer frühen Phasen der Buyer Journey einen Dialog mit potenziellen Kunden initiieren möchten.

Die Herausforderung

Was nützt hochwertiger Traffic, wenn fast alle Besucher gleich wieder weg sind? Wenig – zumal kaum jemand irgendwann zurückkehren wird. Es ist also Deine Aufgabe, möglichst jeden Besucher innerhalb von Sekunden davon zu überzeugen, mit Dir in Kontakt zu treten. Kaum überzeugend ist ein schlichtes Kontaktformular. Es sei denn, Dein Angebot ist so umwerfend, dass dem Besucher die Spucke wegbleibt.

leads generieren

Was ist ein Lead-Magnet?

In der Regel zieht ein Magnet metallische Gegenstände an. Ein Lead-Magnet (manchmal auch „Opt-In-Bribe“ genannt) zieht potenzielle Kunden an und fordert sie zu einem Deal auf: Den Tausch seiner Kontaktdaten gegen nützlichen Content oder einem anderen Vorteil.

Ein starker Lead-Magnet muss dem potenziellen Kunden zum richtigen Zeitpunkt einen echten Nutzen bringen. Dazu sollte man seine Zielkunden möglichst gut kennen. 

Ideen und Beispiele

Die Auswahl möglicher Lead-Magnete ist grenzenlos. Hier nur ein paar Beispiele:

  1. Whitepaper
  2. Checklisten
  3. eBooks
  4. Gratis-Test / Produktprobe
  5. Newsletter
  6. Templates
  7. Erklärvideo
  8. Tutorial
  9. Webinar
  10. Online-Coaching
  11. Kalkulator
  12. Individuelle Analyse
  13. Angebot
  14. Gutschein
  15. Kundenkarte
  16. E-Mail-Serie
lead magnet ideen

Was ist noch wichtig?

Der kritischste Punkt beim Einsatz eines Lead-Magnets ist das Lead Capturing – also das Erfassen von Kontaktdaten des Zielkunden. Je mehr Daten als Gegenleistung verlangt werden, desto attraktiver muss die Gegenleistung sein. Ist diese nicht exklusiv und einzigartig, wird es ganz schwer.

Du möchtest “Gated Content” wie eBooks oder Checklisten einsetzen? Nur wer Deiner Expertise vertraut, wird darin einen Wert sehen und im Tausch seine Kontaktdaten rausrücken. Diese Expertise musst Du also erst mal unter Beweis stellen, z. B. im Rahmen eines Corporate Blogs.

Fazit

Dein Lead-Magnet zieht nur dann potenzielle Kunden an, wenn dieser deren Pain Points aufgreift. Daher ist es wichtig, sich genauestens mit deren Customer Journey vertraut zu machen. Doch damit nicht genug: Du musst dem Kunden etwas Besonderes bieten, damit dieser auf den Deal eingeht und seine Kontaktdaten inkl. Opt-in hinterlässt.

Über den Autor

Über den Autor

Frank Rix beschäftigt sich seit über 20 Jahren intensiv mit Data-Driven Marketing. Nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik in Flensburg beriet er u. a. Unternehmen wie Montblanc, Euler Hermes, PwC und DHL.

Ergänzende Artikel

Du möchtest Lead-Magnete auf Deiner Website intelligent ausspielen? Dann ist VERTUS das Richtige für Dich.

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email