So funktioniert das Double-Opt-In-Verfahren (DOI).

So funktioniert das Double-Opt-In-Verfahren (DOI).

Das Double-Opt-In-Verfahren (DOI): im Content- und E-Mail-Marketing ist es unverzichtbar. Wir zeigen Dir, wie Du mithilfe von DOI rechtssichere Anmeldeprozesse implementierst.

Was ist das Double-Opt-In-Verfahren?

Beim Double-Opt-in-Verfahren (kurz: DOI) muss die angesprochene Person nach Übergabe ihrer Kontaktdaten ihre Einwilligung zusätzlich bestätigen. Wer schon mal einen Newsletter abonniert hat, kennt das Verfahren: nach Registrierung folgt eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. 

Eine Einwilligung benötigt man nicht nur für einen Newsletter-Versand. Prinzipiell ist sie Voraussetzung für jede Speicherung und Nutzung persönlicher Daten. Was genau die umfasst, wird üblicherweise in den Datenschutzbestimmungen geklärt.

Trotz großer Akzeptanz verzichten immer noch viele Website-Betreiber auf das DOI-Verfahren. Das birgt diverse Risiken, z. B. mangelndes Wissen darüber, wer tatsächlich die Anfrage angestoßen hat. Aus diesem Anlass habe ich zunächst noch mal alle wichtigen Vor- und Nachteile des Double-Opt-In-Verfahrens im Rahmen der DSGVO zusammengefasst – auf Basis eines Artikels von René Kulka:

Vorteile von Double-Opt-In-Verfahren (DOI)

  1. Gesetzeskonform: Newsletter-Abonnenten lassen sich am kostengünstigsten und schnellsten per Webformular generieren. Ausschließlich das Double-Opt-in-Verfahren bietet hier ausreichende Rechtssicherheit.
  2. Zuverlässigkeit: Fehler während des Anmeldeprozesses fallen dem Abonnenten zeitnah auf. Auch hat er die Möglichkeit, die Absenderadresse sofort in seine Kontaktliste zu speichern. Das erhöht die Zustellbarkeit signifikant.
  3. Datenhygiene: Bestätigte Daten sind aller Voraussicht nach korrekt. Spamtraps und Spaßeingaben bleiben außen vor und verunreinigen nicht den Datenbestand.

Nachteile von Double-Opt-In-Verfahren

  1. Filtereffekt: Bestätigungs-E-Mails kommen nicht immer beim Anmelder an, werden als lästig empfunden oder vergessen. Dieser landet nicht im Verteiler und ist darüber möglicherweise erbost.
  2. Pseudo-Sicherheit: Die Links in Bestätigungs-E-Mails müssen nicht immer durch den Anmelder geklickt worden sein – Virenscanner und Spamfilter folgen manchmal URLs automatisiert, um mögliche Schadsoftware zu entdecken.
  3. Einrichtungsaufwand: Die Produktion ergänzender Bestätigungs-E-Mails und Landingpages kostet Geld. Auch die Technologie muss einiges leisten – z. B. die Daten begonnener Anmeldungen eine gewisse Zeit speichern – und ggf. später wieder löschen.

Double-Opt-in-Verfahren

double-opt-in-verfahren

Ergänzende Tipps für das Double-Opt-In-Verfahren

In Ergänzung noch ein paar Tipps für die Einholung von elektronischen Einwilligungen im Double-Opt-In-Verfahren:

  1. Achte auf eine präzise Protokollierung aller Schritte (inklusive Datum, Uhrzeit, URL, Browser, Betriebssystem, (IP-Nummer nur mit entspr. Einverständnis des Users).
  2. Integriere im Webformular ausschließlich nicht vorab aktivierte Kontrollkästchen („Checkboxen“) zu einer Einverständniserklärung.
  3. Keinesfalls darfst Du den Hinweis auf das Widerrufsrecht vergessen
  4. Ebenso wichtig: Die detaillierten Datenschutzbestimmungen verlinken
  5. Ein Event Tracking hilft, mögliche Schwachstellen des Formulars zu ermitteln.
  6. Vorsicht beim Einsatz von reCaptcha. Der Datenschutz ist nicht umfassend gewährleistet. 

Fazit

Das Double-Opt-In-Verfahren (DOI) ist der Quasi-Standard für rechtsgültiges Online-Marketing. Der Einsatz wird deshalb unbedingt empfohlen, auch wenn es einige Nachteile mit sich bringt.

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank Rix und ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit Content-Marketing und Conversion-Optimierung. Mein erstes Content-Projekt war 1997 ein Infotainment Special für otto.de.

Deine Kunden wollen partout nicht anbeißen? Klicke hier, wenn ich Dir helfen soll!

Ergänzende Artikel

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email