Podcast-Marketing: Mit dem Kunden auf Ohrenhöhe sein.

Podcast-Marketing: Mit dem Kunden auf Ohrenhöhe sein.

In der U-Bahn, beim Joggen, im Whirlpool – in fast jeder denkbaren Situation sind Podcasts ein beliebter Zeitvertreib. Vor allem bei Usern, welche die Lebendigkeit dieses Content-Formats zu schätzen wissen. Entsprechend erfolgreich ist Podcast-Marketing.

Doch was ist dran am anhaltenden Podcast-Boom? Und wie genau können Unternehmen sich diesen Trend zunutze machen? Dieser Artikel erläutert Dir, wie Podcast-Marketing funktioniert!

Was ist ein Podcast?

„Podcast“ ist ein Kofferwort. Es setzt sich zusammen aus den Wörtern „Broadcast“ (engl. für Rundfunk) und „iPod“ (einst der dominierende MP3-Player). Podcasts sind vergleichbar mit Radiosendungen, die auch unabhängig von den Sendezeiten angehört werden können.

Häufig gilt bereits eine einzelne Audiodatei als Podcast. Ein einzelner Artikel wird ja auch noch nicht als Blog bezeichnet. Bei einem echten Podcast handelt es sich also um eine Serie von Audiodateien. Den allgemeinen Prozess, Audiodateien über das Internet zu abonnieren und dann zu konsumieren nennt man Podcasting.

Im Gegensatz zum traditionellen Hörfunk haben Podcasts keine festen Sendezeiten. Man spricht hier von Audio “on demand”, also auf Abruf konsumierbar.

Was ist Podcast-Marketing?

Podcast-Marketing sind Marketingmaßnahmen, welche auf Podcasts fussen. Hier werden zwei Formen unterschieden: 

  • Der Aufbau eines eigenes Podcasts im Rahmen des Content-Marketings.
  • Präsenz innerhalb eines fremden Podcasts (Sponsorship, etc.)
podcast-marketing-verhalten

Quelle: PODSTARS by OMR

Was macht Podcasts für Konsumenten so attraktiv?

Die Vorteile für Dich als Podcast-Konsument sind naheliegend: Höre was immer Du willst, wann Du willst, wo Du willst und wie oft Du willst!

On-Demand

Wie bereits erwähnt, lassen sich Lieblings-Podcast immer und überall hören. Das einzige, was man als Konsument benötigt, ist ein Smartphone. Einmal heruntergeladen lassen sich Podcasts sogar offline konsumieren.

podcast-marketing-popularitaet

Effektiv

Für jedes Fachgebiet und jeden Wissensstand gibt es passende Inhalte. Sei es Nanotechnologie oder Nihilismus. Anders als Fachbücher bringen Sie die Essenz von Fachwissen in wenigen Minuten auf den Punkt.

Entspannung für die Augen

PC, Smartphone, Fernsehen – unsere Augen müssen immer länger auf Bildschirme schauen. Podcasts bieten die Möglichkeit, die Augen für ein paar Minuten zu entspannen und die Informationen ausschließlich über die Ohren aufzunehmen. 

Natürlich ist das letztlich Geschmackssache. Jedes Individuum hat ein favorisiertes Content-Format. Manche lesen gern, ander lieben Videos und wieder andere bevorzugen Audio-Formate.

blank

Was macht Podcasts für Unternehmen so attraktiv?

Podcasts sind ein interessantes Format für das eigene Marketing, denn mit ihrer Hilfe lässt sich die Reichweite noch einmal deutlich vergrößern. Und stärkt gleichzeitig die eigene Glaubwürdigkeit und Authentizität.

Kosten

Im Vergleich zu Videoformaten lassen sich Podcasts schnell und einfach herstellen. Ein spezielles Podcast-Mikrofon, ein PC mit Schnitt-Software sowie eine angenehme Sprechstimme reichen vollkommen aus. Und das Beste: Bereits vorhandene Inhalte lassen sich fast immer in ein Audioformat übertragen.

Persönliche Ansprache

Audio bietet gegenüber Text einen klaren Vorteil: Es ist ein persönliches Format. Die menschliche Stimme reicht aus, um direkt einen persönlichen Zugang zu schaffen.

Sie machen es uns leicht, eine Beziehung zu Storys und Inhalten aufzubauen. Wir Menschen sprechen eben gerne miteinander und hören auch gerne Geschichten von anderen Menschen.

Authentizität

Das Hören des Sprechers führt zu Nähe und Vertrauen. Viel stärker als beim Lesen eines Artikels bekommt der Hörer einen ganz persönlichen Eindruck von einem Menschen, einem Unternehmen, einer Marke. Genau das fördert auch die eigene Glaubwürdigkei. Der Podcast ist ein authentisches Medium.

Expertenstatus

Um vor 20 Jahren einen Expertenstatus zu erreichen, musste man am besten Bücher veröffentlichen, Säle mit Zuhöreren füllen und hoffen, dass etablierte Experten davon Notiz nehmen und der Folge Massenmedien darüber berichten. Man war also sehr stark von der Meinung einiger Weniger abhängig.

Mit dem Aufkommen sozialer Netzwerke wurde die Medienschaffung quasi demokratisiert. Heute ermöglicht bereits die Veröffentlichung eines Podcasts, Stück für Stück einen Expertensstatus zu erlangen.

Reichweite

Jeder User hat beim Medienkonsum ein Lieblingsformat: Text, Video, Audio. Mithilfe von Podcasts erreichst Du Menschen, die nicht besonders gern lesen oder Videos schauen. Abhängig von der Art des Contents und der Zielgruppe können sich Podcast-Formate besonders gut eignen.

Fremde Podcasts als Werbeplattform

Du möchtest selbst keinen Podcast aufnehmen? Dann besteht immer noch die Möglichkeit, in fremden Podcasts eigene Werbung zu schalten bzw. als Sponsor („Werbepartner“) in Erscheinung zu treten. Vor allem die vom Sprecher transportierte „Host-Read“ Werbung lässt sich quasi gar nicht überhören.

Du willst den Spot vorab hören und optimieren? Dann bieten sich vorproduzieten Audio Spots, sogennanten „Inserted Ads“, an.

Durch die große Bandbreite an Themen, kannst Du gezielt eine bestimmte Zielgruppe ansprechen und so die Streuverluste minimieren. Im Zweifel helfen spezialisierte Agenturen.

70 % der Podcast-Hörer*innen geben an, dass Produkte und Dienstleistungen, die sie in Podcasts kennenlernen, in der Regel für sie und ihre Interessen relevant sind.

Quelle: Audiomy

Ein weiterer Vorteil liegt in der guten Skalierbarkeit. Wie viele Nutzer tatsächlich erreicht werden konnten, kann anhand von Abonnenten- und Downloadzahlen nachvollzogen werden.

Fazit

Podcasts können Zuhörer auf einer sehr direkten und emotionalen Ebene berühren. Deshalb ist Podcast-Marketing perfekt, wenn man als Unternehmen bzw. Marke seine Kompetenz und Glaubwürdigkeit stärken möchte.

Über die Autorin
Über die Autorin

Carolin Weber ist erfahrene Social Media Managerin und Influencerin. Seit ihrem Bachelor of Arts im Mode- und Designmanagement unterstützt die Hamburgerin vor allem Unternehmen aus dem Umfeld von Food, Fashion und Lifestyle.

Ergänzende Artikel