7 Kriterien für gute Content-Qualität.

7 Kriterien für gute Content-Qualität.

08/15-Content ist so fad wie Krankenhauskost. Doch wie gelingt es, dem Kunden ein Gourmet-Mahl zu präsentieren? Oder anders ausgedrückt: Was zeichnet Content-Qualität aus?

Besser keinen Content als schlechten Content! Tatsächlich ist da was dran: miserabler Content kostet Zeit und Geld, aber führt nicht ans Ziel. Schlimmer noch: Qualitativ schwacher Content kann die eigene Reputation schädigen. 

Es stellt sich folglich die Frage: Was konkret sind Kriterien für Content-Qualität?

Die wichtigsten Kriterien für Content-Qualität

1) Problemlösung

Guter Content hat für den Zielkunden einen realen Nutzen und hilft beim Lösen eines vorhandenen Problems. Deshalb ist es so wichtig, seine Zielkunden und ihre Painpoints ganz genau zu kennen. Auch ist es wichtig, deren Customer Journey zu verstehen, um den richtigen Content zur richtigen Zeit präsentieren zu können.

2) Exklusivität

Jede Form von Content gewinnt durch Exklusivität einen zusätzlichen Wert. Zum einen, da der Content dann für den Rezipienten garantiert neu ist. Zum anderen, da sich dieser besonders wertgeschätzt fühlt. Jeder Mensch ist gern Teil eines exklusiven Kreises.

3) Erfassbarkeit

Voraussetzung für guten Content ist, dass er für den Rezipienten schnell und intuitiv erfassbar ist. Nicht nur aufgrund angemessen dosierter Informationsmenge, sondern auch aufgrund guter Verständlichkeit und eines angenehmen Sprachstils (Duktus).

typische-content-formate

4) Aktualität

Mit Schnee von gestern will sich niemand beschäftigen, weil das Zeitverschwendung ist. Beim Stöbern in Blogs und auf Youtube orientieren sich User deshalb gern am Erscheinungsdatum. Je aktueller ein Blogartikel, Video oder Podcast, desto besser. Auch deshalb lohnt es sich, in Evergreen Content zu investieren und Inhalte regelmäßig zu aktualisieren bzw. zu recyclen.

5) Emotionen

Besonders attraktiv jener Content, der bestimmte Emotionen hervorruft. Das klappt am besten mit Storys, in die sich der Zielkunde vertieft. Die Wirkung ist dann besonders nachhaltig und einprägsam. 

6) Initiierung eines Dialogs

Guter Content lädt den Rezipienten zum Dialog ein, denn Engagement und Involvement sind Grundpfeiler im Marketing. Dialoge lassen sich mit Hilfe gezielter Handlungsaufforderungen initiieren, z. B. Download eines Whitepapers. 

statistik-content-quality

7) Glaubwürdigkeit

Das Internet ist voll mit Lügen, weshalb Menschen per se misstrauisch sind. Setze deshalb auf Authentizität und Persönlichkeit. Kennzeichne persönliche Meinungen und nutze Quellenangaben, wenn Du auf das Wissen anderer zurückgreifst. Das stärkt Deine Glaubwürdigkeit sowie die Qualität des Contents.

Exkurs: Social Proof

Social Proof (etwa: sozialer Nachweis) ist ein psychologisches Phänomen, bei dem Menschen die Handlungen anderer übernehmen. Gute Content-Quality führt naturgemäß zu verstärktem Social Proof – was widerum den Content noch wertvoller macht.

Fazit

Das immense Angebot von hochwertigem Content im Netz macht es schwierig, sich selbst von der Masse abzuheben. Unser Tipp: Produziere Content stets auf Basis einer Content-Marketing-Strategie, um Deine Ressourcen zielgerichtet einzusetzen. Wenn Du Dich darüber hinaus an die genannten Erfolgskriterien für Content-Qualität hältst, wird Du viele potenzielle Kunden anlocken.

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank Rix und ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit Content-Marketing und Conversion-Optimierung. Mein erstes Content-Projekt war 1997 ein Infotainment Special für otto.de.

Deine Kunden wollen partout nicht anbeißen? Klicke hier, wenn ich Dir helfen soll!

Ergänzende Artikel

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email