Lohnt sich der Einsatz von Content-Automation?

Lohnt sich der Einsatz von Content-Automation?

Automation klingt verdammt dröge, oder? Tatsächlich hat sie längst Einzug in unseren Marketingalltag gehalten. Ob wir es wollen oder nicht. Und sie hat ihre guten Seiten: Mehr Zeit für die angenehmen Dinge. Aktuell ist vor allem Content-Automation ein großes Thema.

Laut iResearch geht rund die Hälfte der Marketing-Führungskräfte davon aus, dass durch mehr Investitionen in Marketingtechnologie (kurz: MarTech) Umsatzsteigerungen von 10 bis 40 % in den kommenden fünf Jahren möglich sind. Mit steigender Bedeutung von Content-Marketing wächst folglich auch das Interesse an Content-Automation.

Was ist Content Automation?

Content Automation bedeutet, dass manuelle Tätigkeiten zur Content-Produktion und -Distribution mithilfe von Software minimiert werden. Mögliche Ziele sind eine höhere Geschwindigkeit, eine bessere Qualität der Inhalte und ein größerer ROMI (Return on Marketing Investment).

Marketing Automation vs. Content-Automation

Marketing Automation umfasst alle Marketingmaßnahmen und folglich eine übergeordnete Form der Automation. Die meisten Lösungen für Marketing-Automation kombinieren Funktionalitäten aus CRM-Systemen, Web-Analyse, E-Mail-Marketing, Social-Media-Werbung sowie Retargeting.

Automation vs. Automatisierung

Häufig ist auch von Content-Automatisierung oder Content-Marketing-Automatisierung die Rede. Was ist der Unterschied zu Automation? Automatisierung bedeutet die Umstellung von Prozessen, die zuvor von Menschen erledigt wurden. Der Begriff beschreibt folglich den Prozess. Das Ergebnis hingegen wird Automation genannt.

Einsatzbereiche

Bis heute lassen sich konzeptionelle und kreative Aufgaben nur sehr eingeschränkt automatisieren. Es sind vor allem diese Aufgaben innerhalb des Content-Marketing-Prozesses, die besonders umfassend automatisiert sind:

  • Content Asset und Workflow Management: Verwaltung von Inhalten und Aufgaben
  • Keyword-Analyse und Themen-Recherche: Ermittlung geeigneter Keywords mithilfe spezieller Softwaretools
  • Content Produktion: Produktion von Bildern, Texten und Videos
  • SEO: Identifikation von Schwachstellen im Rahmen der Onsite-Optimierung
  • Content-Distribution: Auslieferung von Content Assets über verschiedene Kanäle entlang der Buyer Journey; ggf. Personalisierung
  • Conversion-Optimierung: Experimente (z. B. A/B Tests)
  • Analytics und Controlling: Generierung von Echtzeit-Dashboards mit allen relevanten KPIs
Gründe für Content-Personalisierung

Gründe für Content-Automation

Content-Marketing verschlingt immer mehr Geld und das Personal ist knapp. Entsprechend verfolgen Marketer vor allem diese drei Ziele:

  • Zeitersparnis: Mehr Output in einer geringeren Zeit liefern; mehr Zeit für wichtige Dinge haben
  • Präziseres Targeting: Content zielgenau bereitstellen; weniger Streuverluste
  • Einfachere Lokalisierung und Skalierung der Aktivitäten
  • Unabhängigkeit steigern: Software arbeitet 24/7
  • Vermeidung von Fehlern: Software macht keine Flüchtigkeitsfehler
  • Effizienz im Team: Klare Organisation und Verantwortlichkeiten

Lohnt sich Content-Marketing-Automation auch für Dich?

Prinzipiell lohnt sich Automation für jeden Marketer. Die Frage ist, wie umfassend automatisiert werden soll. Oder aber: Wo steckt das größte Potenzial und rechnen sich die Investitionen? Fakt ist und bleibt aber, dass sich kreative und konzeptionelle Tätigkeiten kaum automatisieren lassen. Auch KI-Tools zur Bild- und Textgenerierung sind nur im Einzelfall (z. B. im E-Commerce) sinnvoll.

Beispiel für Content Automation

Ein einfaches Beispiel für Content-Automation ist der Einsatz eines modernen Infografik-Tools. Gegenüber der traditionellen Produktion (z. B. per Adobe Illustrator) wird so sehr viel Zeit gespart. Vor allem bei der Lokalisierung.

Content-Marketing-Prozesse: In 5 Schritten zur Automation

Ray Schultz, ehemaliger Autor bei DMNews hat die Entwicklung hin zu einem professionellen Content-Marketing in fünf Stufen eingeteilt.

1. Reaktiv

Der Start ins Content-Marketing verläuft meistens “planlos“. Damit ist nicht unbedingt fehlendes Fachwissen gemeint. Vielmehr mangelt es an einer strukturierten Vorausplanung. Ideen für Inhalte entstehen oft aus dem Bauch heraus. Und veröffentlicht wird ad-hoc. Ideen für Content ergeben sich intern, aber auch bei Recherchen. Mit diesem stochastischen Ansatz landet man hin und wieder einen echten Volltreffer. Dennoch: Insgesamt variiert die Content-Qualität sehr stark.

2. Proaktiv

In der zweiten Stufe wird das Content-Marketing bereits von einem kleinen, dedizierten Team betreut. Gestützt wird die Arbeit sowohl von einer Strategie als auch einem Content-Plan. Anders ausgedrückt: Das Unternehmen hat gelernt, das in Chaos produzierter Content nur selten den gewünschten Erfolg bringt. Dennoch: Ein Großteil des Contents ist TOF (“Top of the Funnel”) und ergibt sich aus spontanen Wünschen – nicht selten von Vorgesetzten. Die Content-Qualität variiert nach wie vor recht stark.

content-marketing-maturity-curve

3. Korrelativ

In dieser Stufe hat sich das Content-Marketing-Team bereits gut eingespielt und weiß, welche Inhalte gut performen. Daher muss es sich auch nicht mehr so häufig aus dem Bauch heraus entscheiden. Stattdessen produziert es gezielteren Content für die verschiedenen Phasen der Customer Journey, für unterschiedliche Personas und mehrere Formate. Auch die Erfolgsmessung funktioniert. Und zwar bis hin zur finalen Customer Conversion.

4. Adoptiv

Prozesse sind voll und ganz auf Content-Performance ausgerichtet. Dazu hat sich jeder im Content-Team auf bestimmte Themenbereiche und Formate spezialisiert. Stellschrauben zum Optimieren von Kampagnen sind wohlbekannt. Ebenso deren Wechselbeziehungen. Last but not least beherrscht das Team verschiedene Instrumente zum Bewerben des Contents (“Content Amplification”).

5. Prädiktiv

Wer die oberste Stufe erreicht hat, darf sich stolz “Content-Master” nennen. Das Team arbeitet kollaborativ mit einer zentralen, weitgehend automatisierten Content-Plattform. Entscheidungen für Content und Veröffentlichungszeitpunkte fallen zu 100 % auf Basis von Analytics. Allenfalls 4 % aller B2B-Unternehmen haben laut Forrester diese Stufe erreicht.

Technische Lösungen

Zur Automation von Content-Marketing stehen eine Vielzahl unterschiedlicher Lösungsansätze zur Auswahl. Neben traditionellen Redaktionssystemen und CMS gehören dazu heute auch Content Experience Platforms (CEP), welche individuell auf Buyer Journeys ausgerichtet werden können.

Content Automation Tools

Fazit

Content-Automation ist kein Ersatz für tolle Ideen. Aber sie ist ein super Brandbeschleuniger. Wenn Du wachsen willst, ist Automation unverzichtbar. Denn Geschwindigkeit, Personalisierung und präzises Targeting werden immer wichtiger.

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank und ich habe einst Wirtschaftsinformatik studiert. Seit rund 20 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Inbound-Marketing. Vor allem liebe ich es, hilfreichen Content zu publizieren.

Ergänzende Artikel