Wie funktioniert eigentlich Content-Marketing?

Wie funktioniert eigentlich Content-Marketing?

Fast zehn Mrd. Euro werden allein im DACH-Raum jährlich in Content-Marketing investiert. Wer bislang noch stark auf Online-Werbung setzt, verfolgt diese Entwicklung aufmerksam. Warum und wie funktioniert Content-Marketing eigentlich?

Tatsächlich boomt Content-Marketing seit Jahren. Es gibt kaum noch ein größeres Unternehmen, welches auf einen Corporate Blog verzichtet. Content Creator und Content Manager sind gefragt wie nie.

Content-Marketing-Wachstum

In dieser dynamischen Entwicklung ist es vielleicht mal ganz gut, innezuhalten und die Funktionsweise von Content-Marketing zu hinterfragen. Was genau macht diese Marketing-Technik so erfolgreich?

Was genau ist Content-Marketing?

Im Content-Marketing wird versucht, die Bedürfnisse potenzieller oder bestehender Kunden mithilfe meist kostenloser Inhalte zu befriedigen. Immer mit dem Ziel, sie an die angebotene Leistung oder an die eigene Marke heranzuführen oder zu binden.

Content-Marketing grenzt sich damit ganz klar von werbenden Techniken (Anzeigen, Werbespots, …) ab, bei denen ein Produkt oder eine Marke im Vordergrund stehen. Stattdessen geht es darum, nützliche Informationen oder unterhaltende Inhalte bereitzustellen. Und zwar zur richtigen Zeit im richtigen Kontext.

Das Format des Contents richtet sich an den Vorlieben des Zielkunden. Ob nun gedruckt, als Blog-Artikel, Video oder Podcast: everything goes!

Warum boomt Content-Marketing?

Content-Marketing boomt vor allem deshalb, weil herkömmliche Werbung immer schlechter funktioniert. Menschen versuchen immer rigoroser, Werbung aus dem Weg zu gehen. Auf der anderen Seite lässt sich funktionierende Online-Werbung von Wettbewerbern kopieren. Daraus resultiert ein sehr schwacher ROI.

dr-oetker-content-marketing
Quelle: Dr. Oetker

Tatsächlich ist Content-Marketing aber nicht neu. Bereits seit 1732 veröffentlichte Benjamin Franklin regelmäßig ein Almanach, um sein entstehendes Zeitungsimperium zu bewerben. In Deutschland ist der Pionier des Content-Marketings Dr. Oetker. Bereits in den 1890er-Jahren bedruckte er die Verpackungsrückseite seines Backpulvers mit Rezepten.

Wie funktioniert Content-Marketing?

Im Kern geht es im Content-Marketing darum, Bedürfnisse und Pain Points potenzieller Kunden zu bedienen. Guter Content Marketer kennen ihre Kunden deshalb sehr genau. Schlechte Content Marketer wähnen sich in trügerischer Sicherheit, ihre Zielkunden gut zu kennen. Doch sie liegen mit ihrem Content-Angebot regelmäßig daneben.

Prinzipiell haben Kunden zwei Bedürfnisse:

Doch es reicht nicht, die drängenden Bedürfnisse und Pain Points zu kennen. Wenn Du als Content Marketer erfolgreich sein möchtest, musst Du sie auch zur richtigen Zeit und im richtigen Umfeld bedienen. Dazu musst Du die Intention kennen, mit der sie an Dich herantreten (Besuch der Website, des Ladengeschäfts, des Messestandes).

Ergo:

Du musst Kunden zur richtigen Zeit den passenden Content liefern."

Content zur Trafficgenerierung

Für Marketer springt bei der Veröffentlichung von Content noch etwas raus: organischen Website-Traffic. Das Zauberwort lautet SEO-Content. Das sind insbesondere Artikel, die in Suchmaschinen gut ranken und für Traffic sorgen. Aber auch gilt: Im Fokus muss der Kunde mit seinen Bedürfnissen stehen. SEO ist immer nachrangig zu betrachten! (Ja, so manch jemand wird das gar nicht gerne hören!)

Die Grenze zwischen Content und Werbung

Am schwierigsten ist es, die Grenze zwischen Content und Werbung bei Produktbeschreibungen zu ziehen. Gleiches gilt bei der Präsentation der Marke oder des Unternehmens. Daraus ergeben sich auch rechtliche Fragen (Stichwort “Schleichwerbung”).

Fakt ist: Kunden sind prinzipiell allergisch gegen allzu werblichen Informationen. Auch Produktbeschreibungen formulierst Du deshalb im eigenen Interesse objektiv, neutral und nicht zu werblich.

Wie entwickelt sich das Content-Marketing der Zukunft?

Insbesondere Automation prägt das Content-Marketing der Zukunft. Im Vordergrund stehen zwei Ziele: Einfacher und schneller Content zu produzieren und präziser die Wünsche des Zielkunden vorhersagen. Hier spielen Daten, Analytics und künstliche Intelligenz eine zentrale Rolle. Die Frage ist nur: Was geschieht, wenn Menschen eines Tages stets perfekt informiert sind? Und was passiert, wenn sie keine persönlichen Daten mehr preisgeben?

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank Rix und ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit Content-Marketing und Conversion-Optimierung. Mein erstes Content-Projekt war 1997 ein Infotainment Special für otto.de.

Deine Kunden wollen partout nicht anbeißen? Klicke hier, wenn ich Dir helfen soll!