Was ist eigentlich der Kundenlebenswert?

Was ist eigentlich der Kundenlebenswert?

Klar doch – Du hast jeden Kunden gleich gern! Aber mal Hand aufs Herz! Einige von ihnen sind wirtschaftlich betrachtet wertvoller als andere. Vor allem dann, wenn sie in kurzen Abständen für gute Umsätze sorgen. Abgebildet wird der monetäre Wert eines Kunden im sogenannten Kundenlebenswert (Customer Lifetime Value).

Mit dem Kundenlebenswert (bzw. Customer Lifetime Value = CLV) verfügst Du über eine Kennzahl, welche Dir bei der Optimierung von Maßnahmen hilft. So erfährst Du zum Beispiel, wie teuer die Akquise maximal sein darf. 

Darüber hinaus ist der Kundenlebenswert ein wichtiger Orientierungspunkt bei der Gestaltung des Retention Marketings. Eine Marketingdisziplin, welche aktuell wieder massiv an Bedeutung gewinnt.

Was genau ist der Kundenlebenswert?

Täglich analysieren wir das Kaufverhalten unserer Kunden um sie in Gruppen (Kundensegmentierung) aufzuteilen. Jeder Kunde zeigt andere Präferenzen, Vorlieben und Wünsche und verdient eine besondere Behandlung.

Der CLV dient als Entscheidungsgrundlage für Maßnahmen im Bereich Kundenakquise und Kundenpflege

Der Kundenlebenswert distanziert sich von der groben Betrachtung von Kundensegmenten und setzt den Fokus auf den Ertrag von Kundenbeziehungen. Dazu wird aus Erfahrungswerten ein Durchschnitt berechnet, der ausdrückt, wie viel ein Kunde dem Unternehmen im Laufe seines gesamten Kundenlebens einbringen wird. Dabei wird der Gesamtwert des Kunden über die gesamte Lebensspanne der Geschäftsbeziehung betrachtet.

kundenlebenswert

Kundenlebenswert: Die Phasen

Der Customer Lifetime Value hat die gleichen Phasen wie Product Lifetime Value

Einführung: Der erste Kontakt

Es ist der Prozess der Konvertierung. Alles beginnt damit, dass der „kalte“ Kontakt zum ersten Mal bei Dir ankommt. Der Interessent beginnt, Dich oder Dein Produkt kennenzulernen und gibt dann evtl. seine erste Bestellung auf.

Wachstum : Vertrauen aufbauen

Deine Kunden kennen Dich nun und vertrauen Dir als Partner. Sie kommen zurück, um nach Informationen zu suchen oder mehr Bestellungen aufzugeben.

Reifephase: Endlich erwachsen werden

Die Kunden-Beziehung wird immer enger und loyale Kunden erteilen laufend Aufträge. Es ist der ideale Moment. Es ist aber wichtig, sich weiter um die Beziehung zu kümmern, sonst verfällt der Kunde ganz schnell in die Endphase und ist weg.

Der Rückzug : Es ist noch nicht zu spät

Der Kunde beginnen seltener zu kaufen, fragt nach Rabatten und zieht sich am Ende ganz vom Kauf zurück.
Natürlich ist dieser Zyklus nicht in den Stein gemeißelt. Im Optimalfall fällt die Reifephase so lange wie möglich aus – wie z. B. bei Coca-Cola.

Berechnung des Kundenlebenswerts

Den Customer Lifetime Value überhaupt zu berechnen, ist nicht kompliziert.
Es gibt zwei Methoden den Customer Lifetime Value zu berechnen: prädiktiv und historisch.
Während der prädiktive CLV den zukünftigen Umsatz eines Kunden bei einem Unternehmen über die gesamte Lebensdauer der Kundenbeziehung beschreibt, ist der historische CLV die Summe aller Gewinne aus den vergangenen Umsätzen eines Kunden. Dieser Wert basiert auf bestehenden Kundendaten in einem spezifischen Zeitraum.

Die einfachste Möglichkeit ist es, Deckungsbeiträge sowie entstandene Kosten auf Basis historischer Daten anzuschauen:

Basis ist der durchschnittliche Ertrag eines Kunden. Ganz gleich, ob der sich aus verschiedenen Käufen, Servicegebühren oder was auch immer zusammensetzt.
Sofern zukünftig weitere Kosten für die Kundenpflege und den Service zu erwarten sind, gehören die ebenfalls in die Kalkulation.

customer-lifetime-value-formel
Quelle: B2B Manager

Welchen Nutzen bringt der Kundenlebenswert?

Die Berechnung des Customer Lifetime Value ist für viele Unternehmen die Grundlage, um ihr Marketing-Budget zu bestimmen und ihre Produktentwicklung zu planen.

customer-lifetime-value-vorteile

Weitere Vorteile sind:

  • Die „guten Kunden“ können identifiziert und gebunden werden, während „schlechte Kunden“ abwandern können oder sogar aussortiert werden könnten.
  • Die als wichtig identifizierten Kunden können besser betreut werden, während unwichtige Kunden nur mit geringem Aufwand versorgt werden.
  • Die Gewinnung von Neukunden muss nicht um „jeden Preis“ erfolgen.
  • Du kannst Deine Kunden in unterschiedliche Kundengruppen einteilen.
  • Kundenbindungsprogramme können passgenau gestaltet werden.
  • Die Investitionen in Marketing oder Vertrieb lassen sich effizienter kalkulieren.
  • Optimierung des Customer-Relationship-Managements, durch die Einspielung von passendem Content.

Schwierigkeiten bei Berechnung des Kundenlebenswerts

Schwierig wird die Berechnung, wenn das Kaufverhalten eines typischen Kunden stark variiert. Vor allem im B2B-Marketing führt das zu einer hohen Vorhersage-Unsicherheit.

customer-lifetime-value-statistic

Darüber hinaus ist es fast unmöglich, entstehende Kosten auf einzelne Kunden umzurechnen. Niemand weiß, inwiefern die Kosten für neue Schulungsräume die Kundenbindung tatsächlich verbessert.

Basis für die Berechnung sind meistens praktische Erfahrungswerte. Jüngere Unternehmen, vor allem Start-ups, müssen sich deshalb an Richtwerten von Wettbewerbern oder Branchen-Benchmarks orientieren. Das ist nicht ganz so einfach.

Über die Autorin
Über die Autorin

Carolin Weber ist erfahrene Social Media Managerin und Influencerin. Seit ihrem Bachelor of Arts im Mode- und Designmanagement unterstützt die Hamburgerin vor allem Unternehmen aus dem Umfeld von Food, Fashion und Lifestyle.

Ergänzende Artikel

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email