Welche Bedeutung hat die Absprungrate in Google Analytics?

Welche Bedeutung hat die Absprungrate in Google Analytics?

Kaum eine Kennzahl sorgt für mehr Verwirrung als die Absprungrate in Google Analytics. Das führt nicht selten zu Fehlentscheidungen. Damit Du nicht in eine Falle tappst, betrachten wir diese Metrik mal etwas genauer…

Conversion-Optimierung bedeutet zunächst, schwache Webseiten zu identifizieren. Also Seiten, die nicht konvertieren und auch sonst nicht zu Engagement führen. Seiten mit hoher Absprungsrate stechen vielen Marketern besonders ins Auge: Es erscheint, als ob hier etwas schiefläuft. Was sagt uns dann die Absprungrate tatsächlich aus – und welche Konsequenzen lassen sich daraus ableiten?

Was ist die Absprungrate?

Die Absprungrate, auch Bounce Rate genannt, beschreibt in Google Analytics den Anteil aller Besucher, die eine Seite einer Website aufrufen – aber keine zweite. Die Session umfasst dann lediglich einen einzigen Seitenaufruf.

absprungrate-senken

Die Google Analytic s Absprungrate ist ein Durchschnittswert über alle Besucher einer Website. Die entsprechende Formel sieht wie folgt aus:

blank

Ermittelt wird die Absprungrate zur Erfolgsmessung einer Website von allen gängigen Analytic-Tools.

Achtung

Nicht zu verwechseln ist die Absprungrate mit der Ausstiegsrate, auch Exit Rate genannt. Diese beschreibt, wie häufig eine Sitzung auf einer bestimmten Seite beendet wurde. Denn irgendwann verlässt ja jeder Besucher mal die Website.

Was ist eine akzeptable Absprungrate?

Absprungraten unterscheiden sich in der Praxis sehr stark. Große Unterschiede gibt es abhängig von der Branche und der Art der Seite. Ein klein wenig Orientierung schaffen aktuelle Benchmarks wie diese:

absprungrate-senken

Quelle: EZOIC

Warum ist die Absprungrate so wichtig?

Zunächst einmal sind länger verweilende Website-Besucher (meistens) besser für das Geschäft als jene, die gleich wieder das Weite suchen. Das ist im stationären Einzelhandel genauso. Aber es gibt noch einen Grund, Seiten mit hoher Absprungrate im Blick zu behalten: Das Ranking bei den Suchmaschinen.  Zwar ist die Absprungrate von Google Analytics nicht direkt ein Ranking-Faktor, aber schwaches Engagement schon. Und das bleibt Google keinesfalls verborgen.

Probleme bei der Messung mit Google Analytics

Oft sind Absprünge gar keine. Man stelle sich einen Besucher vor, der sich auf der Einstiegsseite ein längeres Video anschaut und dann das Browserfenster schließt. Oder aber die Website insgesamt nur aus einer einzigen Seite (One-Page-Design).

 

Ursachen für eine hohe Absprungrate

Warum Besucher eine Seite sofort wieder verlassen, muss nicht unbedingt auf einen schwachen Content hindeuten. Oft steckt etwas völlig anderes dahinter. Grundsätzlich lassen sich die Ursachen in zwei Kategorien unterteilen:

Technische Gründe

  • Fehlerhafte Einbindung des Trackingcodes
    Wenn Du mit einem Webanalyse-Tool arbeitest, wurde ein Trackingcode in den Quellcode mit eingebaut. Der Trackingcode ermöglicht die Analyse Deiner Seite. Kommt es zu einer fehlerhaften Installation, kann es passieren, dass die Bounce Rate zu hoch oder zu niedrig gemessen wird.
  • Lange Ladezeiten
    Lange Ladezeiten stören den Besucher, sodass dieser vorzeitig wieder verschwindet oder aber die Lust verliert, länger auf der Website zu verweilen.
  • Darstellprobleme
    Webseiten müssen auf allen wichtigen Endgeräten vernünftig funktionieren. Sofern der Inhalt nicht bequem erfassbar ist, sind Besucher sofort wieder weg. Das gilt insbesondere auch für Nutzer von Smartphones und Tablets.

Inhaltliche Gründe

  • Relevanz
    Wird Content verschmäht, gehört der Besucher ggf. nicht zu den anvisierten Zielkunden. Dann stellen sich für Dich ein paar grundsätzliche Fragen: Generiere ich den Traffic korrekt? Kenne ich meine Zielkunden gut genug?
  • Mangelhafte Vertrauenswürdigkeit
    Rechtschreibfehler und  unpassende Visuals wirken unseriös. Klar, Authentizität ist wichtiger denn je. Doch wer das Auge des Zielkunden beleidigt, tut sich selbst keinen Gefallen.
  • Unattraktives Angebot
    Ja, das gibt es natürlich auch. Ein Angebot, dass den Besucher überhaupt nicht anspricht, obwohl dieser prinzipiell ein Zielkunde ist. Jemanden so schnell abzuschrecken ist jedoch schon fast eine Leistung. 😉
  • Unzureichende Usability
    Die Struktur und der Aufbau Deiner Seiten haben enormen Einfluss auf die User Experience, denn ein Besucher muss sich im Bruchteil einer Sekunde orientieren können. Oft wirken Seiten jedoch chaotisch: Farben, Schriften, Bilder und sogar die Navigation entsprechen nicht den Prinzipien guter Usability.
  • Werbung
    Klar, eine Businesswebsite ist per se Werbung. Doch was extrem nervt, sind irrelevante Angebote zur falschen Zeit im falschen Kontext. Das betrifft vor allem Overlays bzw. Pop-ups. Überhaupt alles Irrelevante, was sich bewegst (also auch Slider) sind Störfaktoren. 

Tatsächliches Engagement prüfen

Um mehr über das tatsächliche Engagement zu erfahren (Klick- und Scrollverhalten), bietet Google ein spezielles Event Measurement Feature an. 

Alternativ kannst aber Du nutzt Google Analytics 4 (GA4) oder spezielleren Tools das Engagement präziser messen. Beachte jedoch, dass umfängliches Tracking (z. B. des Scrollverhaltens) die Ladezeit der betreffenden Seiten spürbar verringern kann. 

Checkliste für den Umgang mit zu hohen Absprungraten

Mit Web Analytic Tools wie Google Analytics kannst Du Auffälligkeiten relativ gut erkennen. Achte jedoch darauf, dass die Stichprobe für z. B. eine Kohortenanalyse ausreichend groß ist. Betrachte im Zweifel besser einen längeren Zeitraum, um mehr Seitenaufrufe in die Berechnung einfließen zu lassen. 

Im folgenden Beispiel fällt eine Seite bei ausreichend großer Stichprobe durch eine relativ schwache Absprungrate auf:

analytics-absprungrate

1. Einzelne Seiten optimieren

Sofern nur einzelne Seiten schwächeln, nehme diese unter die Lupe. Wie gut ist deren Inhalt und die Ladezeit? Funktioniert die Verlinkung auf andere Seiten? Ist der Inhalt relevant? Entferne betreffende Seiten notfalls aus dem Google-Index, um die SEO-Performance als Ganzes nicht zu schwächen.

2. User Experience optimieren

Sofern Du ganz allgemein unzufrieden mit der Absprungrate bist, überprüfe das Layout. So mag zum Beispiel niemand Textwüsten. Nutze deshalb Absätze, Überschriften und Infografiken, um den Inhalt zu strukturieren. Verzichte auf irrelevante Werbung. Und begrenze Dich nach Möglichkeit auf ein einziges Conversion- bzw. Reaktionsziel je Seite.

Struktur Blogbeitrag

3. Seiten für Besucher aus bestimmten Quellen optimieren

Prüfe die Absprungrate in Bezug auf die Besucherquellen (organische Zugriffe, Verweiszugriffe, Suchzugriffe etc.). Gibt es große Unterschiede? Falls ja, überprüfe die Inhalte der betreffenden Seiten. Passen Sie zu den Besuchern? Sind Besucher überhaupt Zielkunden?

4. Seiten für wiederkehrende Besucher optimieren

Prüfe die Absprungrate von Erstbesuchern und wiederkehrenden Besuchern. Gibt es große Unterschiede? Falls ja, überprüfe die Inhalte der betreffenden Seiten. Passen Sie zu den Besuchern und ihrer Buyer Journey?

5. Seiten für Nutzer bestimmter Geräte optimieren

Prüfe die Absprungrate von Nutzern verschiedener Endgeräte (Desktop, Tablet und Mobiltelefon). Gibt es große Unterschiede? Falls ja, überprüfe die Darstellung und Funktionalität der betreffenden Seiten und Endgeräte.

6. Seiten mit hoher Exit Rate optimieren

Sofern einzelne Seiten durch eine hohe Exit Rate auffallen, prüfe unbedingt deren Inhalt und auch die Ladezeit. Funktioniert die Verlinkung auf andere Seiten? Ist der Inhalt relevant? Entferne betreffende Seiten notfalls aus dem Google-Index, um die SEO-Performance als Ganzes nicht zu schwächen.

Fazit

Eine hohe Absprungrate in Google Analytics muss nichts Schlimmes bedeuten. Dennoch kann das sie ein Indikator für schwaches Engagemen sein. Für eine aussagekräftige Analyse ziehe unbedingt weitere Kennzahlen heran. Auch Heatmaps und Screen Recordings können wertvolle Indizien liefern.

Ergänzende Artikel

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank Rix und ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit Content-Marketing und Conversion-Optimierung. Mein erstes Content-Projekt war 1997 ein Infotainment Special für otto.de.

Deine Kunden wollen partout nicht anbeißen? Klicke hier, wenn ich Dir helfen soll!

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email