Kreativitätstechniken für besseres Marketing.

Kreativitätstechniken für besseres Marketing.

Der Erfolg im Marketing hängt maßgeblich von Ideen ab. Beste Technologie nützt wenig, wenn Anzeigen-, Content-, Keyword- und Optimierungsideen abgegriffen sind. Deshalb lohnt sich der Blick auf bewährte Kreativitätstechniken. 

Warum sind Ideen im Marketing so wichtig

Im Marketing geht es immer darum, potenzielle Kunden zu erreichen. Wie gut das gelingt, hängt von ziemlich vielen Faktoren ab. In der Werbung zum Beispiel das Design von Ad Creatives und Werbebanner.

Kreativität spielt auch im Content-Marketing eine immer wichtigere Rolle. Zum Beispiel im Rahmen der Ideenfindung (Themen, Storys), bei der Keywordrecherche und natürlich im UX-Design. Der wachsende Konkurrenzdruck zwingt Content Marketer zu permanenten Optimierungen.

Ideen für Content

Das Netz ist voll mit Content. Die meisten Themen sind jedoch alles andere als neu. Viele Artikel und Videos wirken wie abgekupfert. Kein Wunder, denn gefühlt gibt es bereits alles. Wer mit innovativen Content-Ideen punktet, hebt sich positiv von der Masse ab. Egal, wie groß der Wettbewerb ist.

Ideen für Keywords

Ähnlich wie bei Themenfindung ist die Suche nach neuen Keywords oft müßig. Zwar helfen hier immerhin spezielle Keyword-Tools, aber auch diese haben ihre Grenzen. Vor allem bei der Suche nach Long Tail Keywords in Nischen-Segmenten. Was bleibt, ist die eigene Kreativität.

Ideen für Optimierungen

Conversion-Optimierung lebt von Ideen: Welcher Text, welches Design und welcher Prozess funktioniert am besten? Speziell Optimierungen auf Basis von A/B-Tests kosten jedoch sehr viel Zeit. Setzt man auf das falsche Pferd, werden schnell mal ein oder zwei Wochen sinnlos vergeudet. Ein Pool aussichtsreicher Ideen erlaubt es hingegen, aus dem Vollen zu schöpfen und auf Lösungen mit großem Potenzial zu setzen.

Was ist eine Kreativitätstechnik?

Eine Kreativitätstechnik bzw. Kreativtechnik ist eine Methode, welche zur Generierung und Sammlung von Ideen eingesetzt wird. Viele Techniken lassen sich allein, andere wiederum nur im Team einsetzen.

Kreativitätstechniken im Vergleich

Es gibt unzählige Techniken, die das Kreativitätspotenzial von Teams mobilisieren können. Die nachfolgend präsentierten Techniken starten mit einem oder verschiedenen Begriffen bzw. Objekten, von denen aus die Ideensuche Schritt für Schritt fortgesetzt wird. Das sind sogenannte “intutive Methoden”, welche das Unbewusstsein aktivieren.

Neben diesen iterativen Methoden gibt es kreativitätsfördernde Methoden für die Zusammenarbeit. Die bekannteste ist sicherlich Scrum. Hier entsteht die Kreativität durch iteratives Arbeiten und gegenseitige Inspiration. Dazu wird neben festen Zielvorgaben viel Freiraum zum Lernen und kreativ sein bereitgestellt.

Brainstorming

Die verbreitetste Kreativitätstechnik ist das Brainstorming. Hier geht es darum, aus einer Gruppe von Personen heraus Ideen aufzuschreiben. Ganz wichtig: Die sonstigen Gruppenmitglieder halten sich mit Kritik und Kommentaren zurück. Zum Schluss werden die Ideen im Team bewertet, zusammengefasst und sortiert.

Brainstorming

Vorteile

  • Keinerlei Vorbereitung notwendig
  • Nutzung von Synergieeffekten innerhalb des Teams
  • Schnelle Ergebnisse

Brainwriting

Diese Technik ähnelt dem Brainstorming. Der wesentliche Unterschied ist, dass jeder seine Ideen zunächst aufschreibt und später der Gruppe präsentiert. Folglich ist Brainwriting besser für Teams geeignet, die per Videokonferenzsystem miteinander verbunden sind.

Vorteile

  • Schriftliche Fixierung sorgen für Effizienz
  • Anonymität der Teilnehmer wird bewahrt
  • Gleichberechtigung in der Gruppe

Mindmapping

Anders als die bislang aufgeführten Kreativitätstechniken kann Mindmapping auch ohne den Zugriff auf Teams durchführen. Dazu reichen ebenfalls ein Blatt Papier und ein Stift. Die Vorgehensweise ist simpel. In die Mitte des Blatt Papiers den Begriff aufschreiben, um den es geht. Nun in alle Richtung assoziative Begriffe schreiben. Wie ein Baum, der sich in alle Richtungen ausbreitet.

Vorteile

  • Schnell und einfach umsetzbar
  • Kein Team notwendig
  • Spezielle Apps verfügbar Ergebnis ist leicht erfassbar

Ideen mithilfe von KI-Tools zu entwickeln ist möglich, aber auch hier musst Du Dich persönlich einbringen. Die Technologie kann bei richtiger Steuerung bereits existierende Ideen extrahieren und in einen anderen Kontext stellen. Die Qualität des Outputs kann sie jedoch nicht bewerten. Zukünftig wird KI jedoch immer häufiger als Buddy agieren.

SCAMPER

Etwas aus dem Rahmen fällt in dieser Aufstellung SCAMPER. Diese Kreativitätstechnik hat nämlich die Form einer Checkliste mit verschiedenen Operationen, auf deren Basis sich Ideen ableiten lassen. Der Name dieser Technik setzt sich aus den Initialen dieser Operationen zusammen.

  • S wie Substitute: Ersetze einzelne Bestandteile des betrachteten Objekts.
  • C wie Combine: Kombiniere einzelne Bestandteile des Objekts.
  • A wie Adapt: Elemente aus anderen Bereichen in das Objekt integrieren.
  • M wie Magnify: Zoom einzelne Bestandteile des Objekts heran.
  • P wie Put: Finde eine weitere Verwendung für das Objekt.
  • E wie Eliminate: Entferne einzelne Bestandteile des Objekts.
  • R wie Reverse: Kehre die Bestandteile des Objekts um.
scamper

Vorteile

  • Setzt dort an, wo andere Techniken aufhören
  • Kein Team notwendig
  • Gut geeignet für Menschen mit analytischer Denkweise

Beispiel: SCAMPER für Keyword-Ideen

Hier ein simples Beispiel, wie SCAMPER bei der Generierung von Keyword-Ideen helfen kann. 

  • S: Fahrradreifen kaufen -> Fahrradreifen erwerben
  • C: Fahrradreifen / Felge -> Reifenfelge
  • A: Fahrradreifen / Winterreifen für das Auto -> Winterreifen für das Fahrrad
  • M: Fahrradreifen -> Grip
  • P: Fahrradreifen -> Pedelec-Reifen
  • E: Fahrradreifen -> Reifen
  • R: Fahrradreifen -> Reifen für das Fahrrad

Fazit

Kreativität ist die Grundvoraussetzung für tolle Ideen, ohne die Content-Marketing kaum erfolgreich sein kann. Jedoch sprudelt nicht jeder Mensch vor Einfällen. Hier kommen Kreativitätstechniken ins Spiel. Ein paar besonders nützliche Techniken sind Brainstorming, Brainwriting, Mindmapping und SCAMPER.

Ergänzende Artikel

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank und ich beschäftige mich bereits seit 25 Jahren mit E-Mail- und Content-Marketing. Als Diplom-Wirtschaftsinformatiker interessiert mich vor allem die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Falls Du mehr zu einem Thema wissen willst oder selbst als Autor*in in Aktion treten möchtest, melde Dich!