Was ist eigentlich Growth Hacking?

Was ist eigentlich Growth Hacking?

Schon wieder so ein missverständliches Buzz Word. Und dazu noch eines, mit aufregendem Klang. Ist Growth Hacking nun eine singuläre Maßnahme, eine Marketingdisziplin oder ein Mindset? 

Begriffserklärung

Beschäftigen wir uns zunächst mal mit Semantik und werfen einen Blick auf die beiden Begriffe „Growth“ und „Hacking“:

Growth

Growth ist das englische Wort für Wachstum, Anstieg oder Zunahme.

Hacking

Das Wort Hacking wird umgangssprachlich benutzt, um jemanden zu bezeichnen, der oder die in Computersysteme eindringt und zugleich Teil einer entsprechenden Szene ist. Passt auf den ersten Blick nicht so ganz, oder?

Wichtig ist zu verstehen, dass ein „Hacker“ immer ein bestimmtes Ziel verfolgt und verschiedenste Methoden ausprobiert, um in das System einzudringen und sein Ziel zu erreichen. Dabei hält er sich nicht an vorgegebene Prozesse. Im Growth Hacking sind sowohl Know-how, Ausdauer als auch Kreativität gefragt.

"Growth Hacking is a mindset. A skillset. An approach. A strategy. A vision."

Quelle: GrowthTribe

Growth Hacking ist folglich ein Prozess, welcher ein bestimmtes Mindset erfordert.

Welche Ziele verfolgen Growth Hacker?

Während klassische Marketer sich streng an Plänen orientieren, sucht ein Growth Hacker permanent nach Abkürzungen für schnelles Wachstum. Deshalb spielt Growth Hacking vor allem in SaaS-Unternehmen (Software as a Service) und in Start-ups eine bedeutende Rolle. Aufgrund beschränkter Budgets sind Lösungen gefragt, die wenig kosten und schnell zu Wachstum und dem anvisierten Product-Market-Fit führen. 

Insgesamt stehen folgende Ziele im Vordergrund:

  • Trafficgenerierung: Besucher auf die Website locken
  • Konvertierung: Leads und Transaktionen maximieren
  • Retention: Kunden dazu bringen, erneut zu kaufen
  • Monetarisierung: Leads in Kunden umwandeln
  • Weiterempfehlung: Kunden zu Multiplikatoren machen

Eigenschaften erfolgreicher Growth Hacker

Menschen sind normalerweise in einer Welt zuhause: In der kreativen Marketingwelt oder in der analytischen IT-Welt. Anders verhält es sich bei Growth Hackern. Deren Skillset ist übergreifend. Sie sind analytisch und kreativ zugleich und kennen sich zu vielen Themen gut aus. Ihr Schwerpunkt liegt normalerweise im E-Mail oder Content-Marketing-Bereich. 

Ein solches Skillset entspricht einem T-Profil. 

skillset-online

Neben den fachlichen Kenntnissen zeichnen sich Growth Hacker durch ein besonderes Mindset aus:

  • Offenheit und Neugierde: Erfolgreiche Growth Hacker gehen den Dingen gern auf den Grund, um stets noch bessere Lösungen zu finden. 
  • Geschwindigkeit vor Perfektionismus: Erfolgreiche Growth Hacker wissen, dass aus den wenigsten Tests Verbesserungen hervorgehen. Deshalb setzen sie so viele kleine Tests auf, wie möglich auf. 
  • Divergentes Denken: Erfolgreiche Growth Hacker nähern sich einem Problem aus verschiedenen Perspektiven. Sie sind überaus kreativ bei der Entwicklung von Lösungsansätzen. 
  • Datengetrieben: Erfolgreiche Growth Hacker unterscheiden sehr strikt zwischen Bauchgefühl und dem faktischen Wissen aus Daten. Aus diesem Grund hinterfragen sie regelmäßig vermeintliche Fakten und Datenquellen. 

Beispiele für erfolgreiches Growth Hacking

Hier ein paar inspirierende Beispiele. Aber bitte bedenke: Growth Hacks lassen sich nie 1-zu-1 kopieren. Falsch eingesetzt können sie nach hinten losgehen und viel Schaden anrichten.

Facebook

Das soziale Netzwerk beschäftigt bis heute eine ganze „Armee“ von Growth Hackern. Ein recht erfolgreicher Hack war zum Beispiel, Nicht-Mitglieder per E-Mail darüber zu informieren, wenn ein Mitglied die Person auf Bildern „getaggt“ hat.
So wurde beim Nicht-Mitglied das Gefühl erzeugt, etwas zu verpassen. Ein wirklich guter psychologischer Trick zur Neukundengewinnung.

growth-hacking-facebook

Quelle: Facebook

Hotmail

Erinnerst Du Dich noch an den (immer noch aktiven) E-Mail-Dienst Hotmail?
Sie fügten beim Start (1998) an jede mit Hotmail versandte E-Mail unten einen Satz wie „Diese E-Mail wurde mit Hotmail versandt, holen Sie sich jetzt gratis Ihr E-Mail-Konto“ an. Dieser simple Growth Hack verhalf Hotmail in kurzer Zeit zu 12 Millionen Accounts.

Jahre später, hat Apple mit „sent with my iPhone“ diesen Hack kopiert.

growth-hacking-hotmail

Quelle: Slideshare

Pinterest

Bis heute verfolgt das Unternehmen die Strategie, dass ein neu angemeldeter Nutzer automatisch ausgewählten Top-Usern folgt. So werden die neuen User direkt „an die Hand genommen“, können die ersten Schritte auf der Plattform machen und immer aktiver werden.

Airbnb

Etablierte Plattformen nutzen, um das eigene Angebot bekannt zu machen. So hat es Airbnb gemacht. Der Eintrag bei Airbnb wurde automatisch auch auf Craigslist geposten. So nutzten sie die Popularität einer der größten Websites der USA und verbreiteten ihre Leistungen dort kostenlos.

Über die Autorin
Über die Autorin

Carolin Weber ist erfahrene Social Media Managerin und Influencerin. Seit ihrem Bachelor of Arts im Mode- und Designmanagement unterstützt die Hamburgerin vor allem Unternehmen aus dem Umfeld von Food, Fashion und Lifestyle.

Ergänzende Artikel

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email