9 Tipps für eine schlagkräftige Newsletter-Betreffzeile

Wer in einem überquellenden E-Mail-Postfach nicht übersehen werden möchte, legt viel Wert auf die Betreffzeile. Am größten sind die Hürden für Versender von E-Mails mit werblichen Charakter. Doch wie gelingt eine schlagkräftige Newsletter-Betreffzeile?

Tipps für eine schlagkräftige Newsletter-Betreffzeile

1) Unnütze Füllwörter streichen

Streiche Wörter, wenn diese zur Aussage nichts oder wenig beitragen.

Beispiele: mal, oft, nur, nun, wieder, einmal

Weitere Beispiele für Füllwörter findest Du hier.

In vielen Fällen eignet sich auch gesprochene Sprache als Ausdrucksmittel.

Beispiel:

newsletter-betreffzeile-beispiel

2) Auslassungspunkte einsetzen

Ersetzen Sie einen Teil der Betreffzeile durch Punkte. So weckst Du Neugierde beim Leser. Folglich werden die E-Mails geklickt.

Beispiel:

newsletter-betreffzeile-beispiel-t3n

3) Kürzere Synonyme nutzen

Prüfe für jedes Wort, ob es ein kürzeres Synonym gibt, welches ähnlich gut funktioniert.

Beispiel:

Mobiltelefon, Smartphone → Handy
Computer → PC

Fündig wirst Du z.B. bei Woxikon.

4) Schlagwort mit Doppelpunkt verwenden

Sätze lassen sich oft signifikant verkürzen, wenn Du ein enthaltenes Schlagwort mit einem Doppelpunkt an den Anfang stellen.

Beispiel:

betreffzeile-doppelpunkt

5) Ziffern statt ausgeschriebene Zahlen nutzen

Zweifelsohne machen ausgeschriebene Zahlen Deine Betreffzeile attraktiver und zugleich klickbarer.

Beispiel:

newsletter-betreffzeile-ziffer
werbung-woerter-newsletter-betreffzeile

6) Sonderzeichen zum Abkürzen einsetzen

Unicode-Symbole wie ★ oder ☀ können helfen, Deine Aussage zu unterstreichen und sorgen gleichzeitig für mehr Aufmerksamkeit.

Beispiel:

newsletter-betreffzeile-symbol
ebay-betreffzeile-symbol

Fündig wirst Du z.B. bei Emojipedia.

7) Gedankenstriche für Microstories verwenden

Beim Reden setzen wir bewusst Pausen, um Spannung zu erzeugen. Gedankenstriche lassen sich hervorragend einsetzten, um auch beim Schreiben eine sinngemäße Pause einzulegen oder einen Satz deutlich hervorzuheben.

Beispiel:

gedankenstrich-betreffzeile

8) Auf den Punkt kommen

Verwende spezifische Zahlen, Daten und Beträge. „Sparen Sie 94 Euro“ ist besser als „Sparen Sie viel Geld“.

9) Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum?

Sofern der Empfänger auf Deine Betreffzeile mit einem „Na und?“ reagiert, kannst Du Dir ziemlich sicher sein, dass dieser nichts taugt. Ausgangspunkt ist seine unausgesprochene Frage: „Was springt für mich dabei heraus?“
Der Schlüssel einer erfolgreichen Betreffzeile liegt darin, dass Du Dein Produkt und Deinen Markt gut kennst. So gut, dass Du Deinen Empfängern verlockende Vorteile anbieten kannst.

Fazit

Wer im E-Mail-Marketing erfolgreich sein möchte, benötigt schlagkräftige Betreffzeilen. Bereits kleinen Änderungen können die Öffnungsrate massiv beeinflussen. Sowohl positiv als auch negativ. Unsere Tipps helfen Dir dabei, effektive Betreffzeilen zu erstellen. Darüber hinaus eignen sich die Tipps auch hervorragend zur Erstellung von Headlines und Website-Titeln.

Über den Autor

Über den Autor

Frank Rix ist seit über 20 Jahren im Digitalmarketing unterwegs. Schon vor seinem Studium der Wirtschaftsinformatik beriet er Unternehmen wie Otto, Toyota Europe und Lufthansa.

Ergänzende Artikel

Du möchtest Lead-Magnete auf Deiner Website intelligent ausspielen? Dann ist VERTUS das Richtige für Dich.

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email