Die wichtigsten Faktoren für Content Engagement.

Die wichtigsten Faktoren für Content Engagement.

Das Netz ist voll mit tollem Content. Alles nur ein bis zwei Klicks entfernt. Den potenziellen Kunden mit Mittelmaß zu konfrontieren ist deshalb Zeitverschwendung. Zumal die Qualität jeden Tag größer wird. Doch wie lässt sich das Content Engagement verbessern?

Organisationen stecken viel Geld in ihr Content-Marketing. Ärgerlich, wenn die produzierten Inhalte dann nicht performen. Woran liegt es, wenn User den Content verschmähen? Was sind die wichtigsten Faktoren für Content Engagement? 

Vier Erfolgsregeln für Content Engagement.

1. Die Intention der Users berücksichtigen.

User landen eher selten auf einer Deiner Seiten, weil sie von der Maus abgerutscht sind. Gewöhnlich haben sie eine konkrete Intention. Zum Beispiel ein Produkt kaufen oder sich zu einem bestimmten Thema informieren. Die wichtigste Regel für Engagement ist es, dieser Intention gerecht zu werden.

Wie, Du weißt gar nicht, was die Besucher wollen und wer sie überhaupt sind? Dann gehe einen Schritt zurück und führe zunächst eine umfassende Webanalyse durch. Prüfe auch die Trafficquellen! In welchem Kontext entsteht ein Visit?

2. Die Content Experience maximieren.

Dein Besucher will sich zu einem bestimmten Thema informieren? Dann konfrontiere ihn nicht mit rotierenden Slidern und Werbebannern, die ihm kein Stück weiterhelfen. Mag sein, dass Du Deine Leistung anpreisen möchtest. Aber das ist kein Grund, den Besucher mit Reklame zu penetrieren. Lass ihn in Ruhe seinen Bedürfnissen nachkommen, d. h. ein vorhandenes Problem zu lösen. Helfe ihn genau dabei – ohne groß vom Thema abzukommen.

3. Auf Emotionen und Storytelling setzen.

Canal+ konnte vor einigen Jahren einen viralen Hit mit einem Werbeclip landen: Es ging um eine haarsträubende und witzige Geschichte, bei der der Protagonist in einem Kleiderschrank einer Frau gelandet ist. 
So viel Aufwand muss Du natürlich nicht betreiben. Auch mit einfachen Worten lassen sich Geschichten erzählen.

4. Visuelle Inhalte einsetzen.

Infografiken sind hervorragend geeignet, komplexe Inhalte zu beschreiben und Content Engagement zu vergrößern. Nutze sie deshalb, um den Textinhalt verständlicher zu machen. Fotos und Screenshots sorgen für Lebendigkeit und Emotionen.

Visual Content

Auch ein Video kann dazu geeignet sein, Textinhalte zu ergänzen. Aber wie schon erwähnt: Sie müssen perfekt zur Intention des Users passen. Vor allem dann, wenn dieser keinen Video-Content erwartet. 

Fazit

Content muss in erster Linie relevant und bequem konsumierbar sein. Penetrante Werbebanner sind deshalb ein Engagement Killer.

Nutze Webanalysen und Heatmaps, um das tatsächliche Content Engagement regelmäßig zu überprüfen. Ist es zu schwach, musst Du den Wünschen und Zielen der User noch besser gerecht werden.

Ergänzende Artikel

Über den Autor
Über den Autor

Moin aus Hamburg! Mein Name ist Frank und ich habe einst Wirtschaftsinformatik studiert. Seit rund 20 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Inbound-Marketing. Vor allem liebe ich es, hilfreichen Content zu publizieren.